Nebenverdienst im Internet

Ist das so einfach – ein Nebenverdienst im Internet?

Tja, um was geht es denn hier…? Du möchtest wissen, welche Möglichkeiten es gibt, online Geld zu verdienen. Doch was ist das wahre Anliegen dahinter? Du möchtest Zeit gewinnen, oder? Zeit für deine Freunde und Familie. Zeit zum Entspannen. Oder um dich besser auf Prüfungen vorzubereiten: Durch ein wenig Geld über das Internet sparst du im Endeffekt Zeit. Doch ein Nebenverdienst im Internet kommt nicht über Nacht!

Ist nur so ein Gedanke… Was immer dein WARUM ist: Lass uns gemeinsam daran arbeiten, dir mehr Zeit zu verschaffen. Glaube mir: Ich weiß, in welcher Situation du steckst!

Das Wichtigste zuerst

Für mich eine Frage der Ehre: Dir gleich die Wahrheit sagen:

Reich wird man mit einem Online-Business vermutlich erst einmal nicht. Wenn du nun schon keine Lust mehr hast, ok. Schade. Doch ich werde dir mit Sicherheit keine Versprechen geben, die nicht realistisch sind.

 

Geschäftsidee
Geschäftsidee

Die Aussagen und Gerüchte, die man in der Branche hört sind vielfältig:

  • Mit null Vorkenntnis verdienst du sofort x Euro im Monat!
  • Wenn man sich gut positioniert läuft es automatisch!
  • Schnelles Geld verdienen im Internet? Kein Problem!
  • Ein Nebenverdienst im Internet läuft quasi ohne Arbeit.

Das ist Quatsch, da bin ich vollkommen ehrlich. Es mag ein paar Ausnahmen geben: Menschen die es tatsächlich in relativ kurzer Zeit geschafft haben, von ihrem Online-Business zu leben. Doch nach eigener Aussage hatten sie viel Glück. Außerdem steckt viel Arbeit dahinter. Sehr viel…!

Aber wie sonst?

Stattdessen machen wir Folgendes: Wir erarbeiten uns einen Nebenverdienst im Internet. Dabei nutzen wir deine Leidenschaft, dein Wissen und deine Talente. Wie das genau aussehen kann, beschreibe ich im Laufe dieses Artikels. Daraus erarbeiten wir uns zum Beispiel eine Nischen-Website. Einmal aufgesetzt, erwirtschaftet uns diese dann quasi automatisch einen Nebenverdienst. Ein gutes Beispiel für eine Nischen-Website ist Orchideen umtopfen (orchideenumtopfen.wordpress.com). Streng genommen ist das zwar keine echte Nischen-Seite. Doch das soll hier nicht stören.

Man kann auch eine “normale” Webseite mit Links versehen, die dann Geld erwirtschaften sollen über Provisionen. Das Ganze dauert in der Regel ein paar Monate, bis du erst einmal wahrgenommen wirst im Internet. Das ist völlig normal. Haben wir das richtige Thema gewählt, ist ein kleiner Nebenverdienst im Monat realistisch. Auch mit einem Video-Channel geht das, per Facebook-Seite oder oder… Doch selbst die YouTube-Stars wurden nicht über Nacht berühmt.

Nebenverdienst im Internet – Vorsicht, Falle!

Ich möchte im folgenden nicht alle Kollegen beispielsweise aus der Online-Marketing Branche in die Pfanne hauen. Sollte das oben so klingen, ist das unbeabsichtigt. Es gibt durchaus sehr gute Produkte am Markt, mit denen du dir all das Wissen selbst erarbeiten kannst: Das Wissen, um auf eigene Faust dein Online-Business zu starten. Wenn du Interesse an solchen hast, schreibe mir gerne unter info@introwertiert.de oder auf der Facebook-Seite http://www.facebook.com/introwertiert. Dann gebe ich dir Tipps, welche gut sind und welche nicht. Eine große “Lüge” ist der automatische Nebenverdienst im Internet.

Ein Kollege von mir bringt es auf den Punkt:


Video: Philipp-Malte Lingnau sagt die Wahrheit

Bitte verstehe mich nicht falsch! Ich möchte dir auf keinen Fall gleich wieder alles madig machen. Doch versprichst du dir durch ein paar Mausklicks gleich tausend Euro im Monat – das wird nicht funktionieren. Dabei bin ich mir bewusst, dass der Wunsch groß ist: Passives Einkommen haben, also automatisiert Geld verdienen. Das funktioniert. Aber nicht sofort…

Ein nächster Punkt, der unbedingt hier hinein muss: Lass die Finger lieber von Systemen, bei denen du Geld verdienst durch Werbung anklicken, Videos schauen oder solchen Dingen. Es lohnt sich nicht. Du verbringst Zeit mit diesem sinnlosen Surfen. Investiere lieber in dein Wissen oder Projekte. Und genau solch ein Projekt möchte ich mir dir gemeinsam aufziehen! So, ich will hier keine Werbung machen – also weiter im Text.

Affiliate Marketing – wichtiges Stichwort beim Thema Nebenverdienst im Internet

„Puh! Affiliate Marketing? Habe ich noch nie gehört…!“

Hehe, ja das höre ich oft. Ich erkläre es dir:

Affiliate Marketing ist Empfehlungs-Marketing oder Partner-Marketing. Du kennst es vielleicht von der Tanke nebenan: Da liegen seit geraumer Zeit Brötchen herum, die du schon einmal gesehen hast. Und zwar vom Bäcker in deiner Straße! Denn der hat eine Vereinbarung mit der Tanke getroffen: Der Bäcker stellt seine Ware auch der Tanke zur Verfügung. Bei jedem Brötchen, das er dadurch zusätzlich verkauft verdient die Tanke mit.

introwertiert Affiliate Marketing

Stelle dir dieses Prinzip nun im Internet vor: Du bewirbst Produkte auf deiner Website. Nicht deine eigenen Produkte, sondern die eines anderen (z.B. amazon). Und jedes Mal, wenn jemand das Produkt dadurch kauft bekommst du eine Provision dafür. Das ist Affiliate Marketing. Da hat jeder etwas davon. Du bekommst etwas Geld ab für jeden Verkauf. Und der Verkäufer ist froh, wenn du seine Produkte bewirbst und dadurch mehr Kunden generierst. Wie ich finde – eine tolle Chance für Nebenverdienst im Internet. Doch auch hier musst du eben darauf achten: Verkaufe keinen Mist und übertreibe es nicht.

Strategie

Wie funktioniert denn das Ganze konkret? Dazu erkläre ich dir eine Strategie (von vielen möglichen):

  • Du schreibst über ein Thema, das du gut kennst und gerne magst. Wichtig dabei: Du musst es gut erklären können.
  • Denkbar ist eine Website, ein Blog, Videos oder E-Books und dergleichen.
  • Dann stellen wir verschiedene Produkte (von amazon etc.) online, passend zu deinem Thema – und jedes Mal wenn sich diese verkaufen, bekommen wir Provision.

Daraus ergeben sich folgende Vorteile für dich:

  • Du erstellst quasi einmalig deine Website, erklärst ein Produkt oder eine Dienstleistung. Danach hast du keine Arbeit mehr. Wenn man es genau nimmt, musst du nur die Inhalte für die Website liefern, die technische Seite und das Online-Marketing übernehme ich.
  • Du brauchst kein eigenes Produkt herzustellen.
  • Du hast dadurch auch keine Lagerkosten usw.
  • Und die Rechnungen für die Produktkäufe musst du auch nicht selbst schreiben oder managen.

Umsetzung

Du siehst: Affiliate Marketing ist eine tolle Sache. Dabei gilt es zu beachten, dass nicht alles automatisch läuft. Es hängt Vieles davon ab, ob wir ein Produkt finden, das sich dann auch „gut“ verkauft. Du gibst das Thema vor und ich prüfe, ob es einen Markt dafür gibt (Beispiel: Wie viele Leute danach suchen bei Google). Ist der Markt groß genug, starten wir das Projekt! Hin zu einem soliden Nebenverdienst im Internet.

Du erklärst das Produkt, die Dienstleistung oder was auch immer dein Thema ist  – und ich baue die Website dazu. Sprich: Du lieferst mir zu deinem Thema Texte, Bilder, Videos etc. Dieser Aufwand ist zunächst einmalig – und man kann monatlich ein paar Euro dazu verdienen. Sollte die Website mit deinem Thema gut laufen, können wir uns überlegen: Bauen wir noch eine Facebook-Seite? Was sind noch für Online-Marketing Aktivitäten sinnvoll? Sollen wir Werbung schalten? All das bauen wir dann zusätzlich gemeinsam auf.

Du hast noch mehr Ideen, auch für neue Themen vielleicht? Super – nur her damit! Das heißt: Nicht immer muss man alleine seinen Kopf bemühen. Du bist in einem Verein, oder vielleicht zusammen mit Freunden und Bekannten wolltest du schon immer mal ein Projekt aufziehen? Nichts wie ran ans Brainstorming! Kennst du diesen Begriff? Hier ein Erklär-Video dazu:


Video: Brainstorming

Eigene Produkte – auch ein Nebenverdienst im Internet

Es geht auch anders: Hast du ein eigenes (digitales) Produkt, kannst du es bewerben lassen. Und je größer dein Affiliate-Netzwerk ist (sprich: Je mehr Menschen dein Produkt mit verkaufen) desto mehr Kunden und Umsatz wirst du erreichen.

An dieser Stelle gebe ich dir ein paar Definitionen. Nicht um dich zu ärgern, sondern nur damit du dich zurechtfindest:

Affiliate:

Ein Affiliate wird auch Publisher oder (Werbe-)Partner genannt. Er bewirbt Produkte von Dritten und bekommt dafür Provision.

Advertiser:

Ein Advertiser (oder auch Händler) ist der Anbieter der Produkte, die man dann als Affiliate bewerben kann. Das können ganz verschiedene Dinge sein: E-Books, Online-Kurse, aber auch physische Dinge wie DVDs oder irgendwelche Dienstleistungen.

Affiliate-Netzwerk:

Hier können Affiliates und Advertiser zusammenfinden. Es ist quasi der Vermittler zwischen beiden, worüber die Geschäfte abgewickelt werden. Denn Vieles gilt es zu managen beim Affiliate Marketing: Die Transaktionen müssen schließlich sauber, sicher und schnell abgewickelt werden. Genau das übernimmt das Affiliate-Netzwerk. Auf gut Deutsch heißt es Partner-Netzwerk. Nutze nur solche, zu denen du auch stehst! Nur so läuft dein Nebenverdienst im Internet auch langfristig.

Warum denn unbedingt ein Nebenverdienst im Internet?

Du fragst dich vielleicht: Weshalb sollte ich Affiliate Marketing betreiben? Das ist so neu, so kompliziert…

Nun, als Advertiser (wenn du eigene Produkte hast) kannst du viel mehr Kunden erreichen durch Affiliate Marketing. Dir ein Netzwerk aufbauen an Partner, die deine Produkte bewerben. Und im Endeffekt dann eine ganze Menge mehr verkaufen. Es ist nie so einfach und komfortabel gewesen wie heute: Zum Beispiel digistore24, affili.net, zanox und wie sie alle heißen. Man meldet sich an, sucht sich passende Partner – und kann loslegen.

Die Möglichkeiten sind da. Nutze sie! Oder schaue dich einfach mal um wenn du noch unsicher bist. Manche Systeme kosten Geld, manche darfst du gratis nutzen (und man gibt ein wenig zusätzlich Provision für jedes verkaufte Produkt). Doch das ist nichts im Vergleich zu der Chance, seinen Umsatz enorm zu steigern! Scheue dich nicht und frag mich, wenn du Ideen hast!

introwertiert Internet

Solltest du vorhaben, als Affiliate aufzutreten – bist du natürlich daran interessiert, die Produkte von anderen effizient zu bewerben. Bewirb jedoch keine Sachen, die schlecht sind auch wenn sie dir Geld bringen. Ich achte immer sehr darauf, denn mein Image ist mir unheimlich wichtig! Also empfehle ich auch nur die Dinge, die ich getestet und für gut befunden habe. Nebenverdienst im Internet nährt sich quasi von denselben Gesetzen wie auch offline.

Oder von denen ich genau weiß, dass sie hochwertig sind (etwa, weil ein kompetenter Kollege sie getestet hat, dem ich vertraue. Und von dem ich weiß, dass er die gleichen Werte besitzt wie ich selbst). Das Tolle als Affiliate ist es, dass man quasi kein Risiko eingeht: Bei jedem Verkauf bekommt man Provision, muss nichts vorher bezahlen (außer man schaltet Werbung vielleicht) und muss sich nicht mit Lieferung, Lagerung von Produkten usw. herumschlagen.

Wichtig zu sagen ist an dieser Stelle noch: Die Menschen kommen in aller Regel natürlich nicht von ganz alleine auf eine Website und kaufen die beworbenen Produkte – nur, weil man es unbedingt will^^ Am besten hast du schon eine Website. Außerdem schon ein Konzept welche Dinge du konkret bewirbst? Wow, klasse! Wenn du jetzt noch Unterstützung brauchst in Sachen Online-Marketing… Kein Problem! Schreib‘ mir und wir besprechen alles.

Der Mythos vom SCHNELLEN Nebenverdienst im Internet

Am Anfang dieses Artikels habe ich dir erzählt, dass es Angebote im Internet gibt, die schnelles Geld versprechen. Durch diverse Geheimnisse (die angeblich verraten werden) kann „jeder ohne Vorkenntnisse 3499,80 Euro am Tag verdienen“. Das kommt dir bekannt vor? Ich bin ganz ehrlich: Ich verstehe deinen Wunsch: Den Impuls, das alles zu glauben und auszuprobieren. Das kann man tun, und es funktioniert in manchen Fällen. Doch nicht sofort und eben mit Arbeit. Mit VIEL Arbeit. Das muss einem klar sein – es ist Business. Ob “normales” oder Nebenverdienst im Internet.

Also Leute – bitte haltet euch an Menschen, die bereits Online-Kurse absolviert haben und durch die jeweiligen Methoden wirklich ein Online-Business aufgebaut haben. Und auch einige von diesen Menschen können noch nicht davon leben. Sie haben einen tollen Nebenverdienst, ja. Doch es ist und bleibt Arbeit. Ich wiederhole mich, aber es ist wichtig: Ich möchte dir nichts ausreden. Doch behalte diese Dinge im Hinterkopf.

Denn Vieles ist entscheidend für den Erfolg als Affiliate:

  1. Hast du schon ein Netzwerk in dem Bereich, in dem du Produkte bewirbst?
  2. Deine Motivation ist ebenfalls ein wichtiger Faktor: Hältst du durch – auch wenn es nicht von Anfang an läuft?
  3. Hast du irgendwelche Vorkenntnisse im Online-Bereich, im Marketing, Programmierung oder so etwas?
  4. Auch andere Dinge sind wichtig, wenn du dein Affiliate-Projekt aufziehen möchtest. Du solltest den Markt kennen und zumindest ein paar Menschen in deinem Netzwerk, die du fragen kannst bei Unklarheiten.

 

introwertiert Ziele erreichen
Ziele erreichen

Kommen wir zum Thema Leidenschaft. Du kannst eine Website bauen, gut schreiben und bewirbst nun ein Produkt das du nicht kennst. Und du magst es auch überhaupt nicht besonders. Eigentlich findest du es sogar ziemlich doof. Bist du dann tatsächlich so bei der Sache? Wäre es nicht viel geiler, Dinge zu empfehlen von denen du auch überzeugt bist? Glaube mir: Man wird es merken an deinem Schreibstil.

Und am Ende siegt immer das Authentische!

Der Leser bemerkt es nämlich, wenn in dem Artikel nur steht: „Der Artikel xy ist toll, bla bla. Super Sache blabla bla… Die Technik ist extrem gut bla bla bla!“ Solche Dinge werden schnell entlarvt, genau wie extreme Bewertungen. Achte also auf deine Leidenschaft und deine Überzeugung. Die ist nebenbei bemerkt auch viel wichtiger als technische Vorkenntnisse. Denn wenn du für eine Sache brennst, kannst du dich auch viel leichter in gewisse Dinge einarbeiten (etwa in ein Content Management System oder eine andere Software).

Noch eine Sache, an der man nicht vorbei kommt, ist die Steuer. Denn wer Geld im Internet verdient, ist nicht davon befreit! Also informiere dich am besten vorher. Ein Gewerbe anzumelden, ist eine Sache von 10 Minuten. Dazu musst du nur einen Termin beim Amt in deiner Stadt wahrnehmen. Das ist gar nicht so teuer und liegt in der Regel bei deutlich unter 50 Euro.

Fazit zum Nebenverdienst im Internet

Du kannst dir vorstellen, deine eigenen E-Books zu verkaufen? Oder Online-Kurse? Egal, welche digitalen Produkte du dir vorstellen kannst: Um als Advertiser aufzutreten, also seine Produkte bewerben zu lassen, muss man sich etwas vorbereiten. Denn nicht jedes Partnerprogramm passt zu jeder Branche. Es passt ganz allgemein auch nicht zu jedem Geschäftsmodell.

Oder du entscheidest dich gegen eigene Produkte – und vermarktest fremde. Ob du nun den YouTubern nacheiferst, einen Blog startest und darüber Einnahmen generierst. Oder eine ganz andere Möglichkeit wahrnimmst… Denke daran: Es ist nicht einfach und geht auch nicht schnell. Ich weiß, das will niemand hören. Vielleicht finden wir ja gemeinsam eine Lösung für dich! 

Ich bin sehr gespannt auf dich und deine Ideen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.